Rummelsnuff auf dem „ICH BIN EIN BERLINER FESTIVAL“

Quelle: Ich bin ein Berliner Festival

Normalerweise klopft uns der Kapitän mit Wärme und warmer Wucht von vorne mit jener eisernen Strommusik nicht gerade sachte auf die Mütze. Heute erscheint er aber mit Matrose Butz („Salzig schmeckt der Wind“) – einer der die Knopfleisten seines Schifferklaviers auch bei starkem Seegang behände zu bespielen weiss. Selbst Shantygegner ertappen sich beim Schunkeln, wenn sie der rauschenden Darbietung lauschen dürfen. Hans Albers hätte sich vor Neid entleibt. Zum Troste des Verblichenen, wird Ihm anständig Tribut gezollt – doch auch Freddy Quinn, Gilbert Bécaud und Rammstein gewanden sich durch diese freimatrosige Interpretation frisch.

Kauft ihr bei Amazon?
Dann nutzt diesen Link und unterstützt damit den Dunkelwelle Blog.
http://www.amazon.de/?_encoding=UTF8&tag=dunke-21&linkCode=sb1&camp=2382&creative=8458
oder
http://shop.dunkelwelle.com

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: